© Reumann 2016
Reumannplatz
Home Über Hochzeit Schwanger! Unser Nachwuchs Galerie

Geburtsbericht

Hanna

Damit der Bericht komplett ist, muß ich schon einen Tag vorher anfangen :-).  Am 1.12. waren wir vormittags noch im KH zum CTG und es hat sich außer ein paar kleinen Wehen nix getan. Mein FA meinte dann  nur, dass ich ihn am Abend anrufen soll um ihm zu sagen, ob sich was getan hat. Das hab ich auch um 18:30 getan - Status  unverändert :-).  Markus und ich sahen fern, als es plötzlich einen "Knacker" in meinem Innenleben machte. Es hörte sich an, also wäre mir das  Hüftgelenk herausgesprungen. Ich bin natürlich sofort aufs WC, um zu sehen, was das war. Nachdem ich ca. 10mal innerhalb von 10 Minuten am Klo gewesen bin, kam ich zu dem Schluß, dass die Fruchtblase geplatzt ist.  Daraufhin hab ich nochmal meinen FA angerufen und meine Aussage von vorhin korrigiert :-).   Also ab ins KH. Am Weg dorthin hatte ich schon Wehen im 2-3 Minuten Takt und wurde langsam aber sicher leicht nervös. Um 23:30 sind wir im KH angekommen und die Hebamme führte uns sofort ins Vorkreiszimmer. Dort wurde ich wieder einmal ans CTG  angschlossen und der Kleinen ging es super. Kurz darauf kam auch schon mein FA bei der Tür herrein und wollte nach dem  Muttermund sehen. Anscheinend konnte er es nicht ganz glauben, denn er sah zwei mal nach bis er dann feststellte, dass der  Muttermund schon 4-5cm offen war :-)))).  Die Hebammen hörten nun auf mich abschätzig anzuschauen und mir zu sagen, ich solle doch ein bisschen am Gang spazieren gehen,  und schlugen mir gleich einen Einlauf vor (sorry, dass ich so ins Detail gehen :-)). Die Wehen wurden immer stärker, aber ich ging  auch noch duschen. Um 01:30 gingen wir dann schlurfenden Schrittes in den Kreissaal, wo ich es mir gleich auf dem riesigen Bett "bequem" machte. Mein  FA kam auch noch mal vorbei um wieder nach dem Muttermund zu sehen, der jedoch unverändert bei 5cm war. Und ich atmete und  atmete brav vor mich hin.   Irgendwann konnte ich nicht mehr liegen, setzte mich auf die Bettkante und ließ mich bei jeder Wehe in Markus' Arme fallen (danke  Hase! Ohne dich hätte ich das nie geschafft!!). Nach nicht allzu langer Zeit hatte ich das Bedürfnis zu pressen. Die Hebamme dürfte  das gemerkt haben, sah mich von der Seite an und fragte:   "Haben sie das Gefühl, dass sie pressen müssen?"  Ich: "Mhm....schnauf!" (Übersetzung: JA!)  Hebamme: "Na schauen wir nochmal nach dem Muttermund."  Ich: "Seufz...puhh!" (Übersetzung: OK)  Hebamme (nach Beschreibung von Markus mit einem etwas verblüfftem Gesichtsausdruck): "Der Muttermund ist ganz offen.... also  bei der nächsten Wehe dürfen sie pressen." Ich: "Danke!"  Nach dieser Presserlaubnis, blieb ich gleich seitlich liegen, verkrallte mich in Markus' Hosenbein (der mein Bein die ganze Zeit  hochhielt) und begann zu pressen. Ich sag nur eins - AUA! Nach 2-3 Presswehen sagte die Hebamme: "Ich seh schon den Kopf - lauter schwarze Haare." Und ich fragte mich sofort: "Wieso  SCHWARZ!?!" (denn wir haben beide braune Haare). Naja, egal - weiterpressen!  Dann kamen nochmals so 2-3 Presswehen und ich hörte den wunderbaren Satz: "So Frau Reumann, nur noch einmal pressen!". Das tat  ich und um 02:39 war unsere süße Hanna da!!!!   Sie war/ist so wunderschön und das Gefühl war unbeschreiblich .... überwältigend!!!  Wir sind so glücklich und ich bin wahnsinnig stolz auf mich, dass ich das alles ohne jegliche Medikamente geschafft habe :-)).  Aber das Gefühl, als man mir Hanna auf die Brust legte, war einfach wunderschön...  Am ersten Wochenende zu Hause saßen Markus und ich auf der Couch und schauten Hanna ganz verliebt an, die zwischen und seelig  schlief und Markus fragte mich: "Und? Würdest du dein Leben für sie geben?" und ich sagte nur "Ja"... ich würde alles für meine  Tochter tun, dass wurde mir in diesem Moment klar. Vorher hab ich meine Mutter immer belächelt, wenn sie das gesagt hat, aber jetzt verstehe ich es....  Hanna, wir lieben dich!!!!!!!